U15 unterliegt dem Wuppertaler SV

Beim Tabellenzweiten, dem Wuppertaler SV, trat die C-Jugend  am Samstag an. Trainerteam Kahnert/Spliethoff vertraute dabei den Akteuren vom vergangenen Samstag und begründete das mit der guten disziplinarischem Umsetzung ihrer Vorgaben. Aus einer sicheren Abwehr sollten auch am Samstag die Jungs wieder geduldig auf ihre Chance warten. Die Wuppertaler begannen ihr Spiel gleich mit viel Tempo und stürmten das von Cedric Lohe gehütete Tor. Von der ersten Minute an stand die Abwehrreihe mit Pasquale Mongelli, Hendrik Laakmann, Tim Nowag und Rene Heller unter Dauerbeschuss durch die mit viel Tempo vorgetragenen Angriffe der Gastgeber.

Jan Ansperger
Jan Ansperger

Bereits in der 14. Minute gelang diesen der Führungstreffer, da die Offensivabteilung der Bottroper selbst aufgerückt war und das schnelle Umschalten von Angriff auf Abwehr nicht funktionierte. Bereits zwei Minuten später erkannte der im Mittelkreis befindliche Schiedsrichter den Wuppertaler Nachwuchskickern einen Treffer an, der von der Querlatte des Tores hinter dem Torhüter aufsprang. Ob der Ball tatsächlich auch hinter der Torlinie war, war nicht deutlich zu erkennen. Wenn nun die Jungs vom Blankenfeld auch 2:0 zurücklagen, so besannen sie sich doch ab diesem Treffer doch wieder ihrer Stärken. Jan Ansperger und Kapitän Maik Rudawski im Mittelfeld diktierten dem Team das Tempo auf und konnten schon vor der Abwehr viele Angriffsversuche des Teams aus dem Bergischen zerstören, spielten gescheite Pässe auf die offensiven Außen Enis Can Kacar und Maximilian Rustemeyer, die die Stürmer Mert Sen und Marco Schönfeld bedienen sollten.

Marco Schönfeld
Marco Schönfeld

Nach der Pause gelang das auch immer wieder besser. Nun konnte die Mannschaft wieder an ihre überdurchschnittliche gute kämpferische Leistung aus dem Spiel gegen den MSV Duisburg anknüpfen und gewann die angenommenen Zweikämpfe nun wieder leidenschaftlich. Als dann in der 45. Minute Jan Anspergers strammer Schuss die Querlatte trifft und Maximilian Rustemeyer den Abpraller reaktionsschnell ins Tor schießen kann, schien der Knoten zu platzen. Unglücklicherweise erkannte der Schiedsrichter den Bottropern jedoch diesen Treffer nicht an. Dass es jedoch durchaus gehen kann, war nun klar und die Rhenanen spürten, dass hier doch mehr möglich war. In der 60. Minute bekam dann Marco Schönfeld auf der linken Außenbahn den Ball zugespielt, der sogleich Tempo aufnahm und von drei Wuppertalern nicht gestoppt werden konnte. Energisch konnte er den Ball aus spitzem Winkel noch in das lange Torwarteck schießen. Nun entwickelte sich noch einmal ein spannendendes Spiel. Chancen erspielten sich beide Mannschaften. Ein Unentschieden lag über der Partie. Die offensiven Ilkan Oruc und Mikael Birbir wurden eingewechselt und sorgten noch einmal für einige Verunsicherungen beim Wuppertaler SV. Für Verstärkung in der Abwehr sorgte Ayyildiz Melih. Als nun alle glaubten, dass die Bottroper das auf Grund der guten Leistung in der zweiten Halbzeit verdiente Unentschieden schon noch schießen würden, konterten die Wuppertaler die aufgerückten Rhenanen in der 69. Minute aus und erzielten das 3:1.

 

Am nächsten Samstag geht es nun gegen die DJK Altenessen, den Tabellennachbarn. Im eigenen Stadion will das Team wieder drei Punkte einfahren.

Es spielten: Cedric Lohe, Tim Nowag, Hendrik Laakmann, Pasquale Mongelli, Rene Heller (59. Melih Ayyildiz), Maik Rudawski, Maximilian Rustemeyer (66. Mikael Birbir), Enis Can Kacar (55. Ilkan Oruc), Jan Ansperger, Marco Schönfeld, Mert Sen

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0