Sonntagsrückblick

Alle drei Seniorenteams waren am vergangenen Sonntag am Ball. Zwei Siege und ein Unentschieden war die nicht ganz komplette Ausbeute. Die Erste konnte gegen GW Holten nur 2:2 Unentschieden erreichen. Dagegen erzielte die Reserve einen 5:2 Erfolg gegen die Welheimer Löwen. Sechs mal traf die Dritte beim 6:1 Sieg in Fuhlenbrock.

Traf zum 1:1: Andrè Rudawski
Traf zum 1:1: Andrè Rudawski

SVR I - GW Holten  2:2

 

Mit erfolgreicher Defensivarbeit wollte der SV Rhenania die Grundlage für den Heimsieg gegen Holten schaffen. Doch nach 18 Minuten und einer misslungenen Absatzfalle lag das Team von Oliver Dirr zurück - eine mittlerweile bekannte, wenn auch ungeliebte Situation für die Bottroper. Acht Minuten später fiel der Ball einem Holtener im Rhenanenstrafraum vor die Füße; dieser ist von der Chance zu überrascht, um sie zu nutzen. Abgeklärter reagierte Andre Rudawski, der nach einer halben Stunde platziert zum 1:1 einnetzte.

In der 36. und 39. Minute machte Dominik Wrobel zwei Holtener Möglichkeiten durch gute Paraden zunichte. Die Gastgeber erhielten kurz darauf die beste Chance zum Führungstreffer: Der Schiedsrichter wertete die Abwehrarbeit Holtens als nicht regelkonform und bedachte er den Verursacher des Strafstoßes wegen Meckerns mit Gelb-Rot. Andre Schittko setzte allerdings Rhenanias Serie verpatzter Elfmeter fort (41.). Auch Sezer Akmisir fehlten bei seinem Kopfball die entscheidenden Zentimeter zum Erfolg (43.). Dies bestrafte Holten mit dem erfolgreichen Konter zum 1:2 kurz nach der Pause - vergeblich reklamierten die Gastgeber ein vorausgegangenes Foulspiel. Erst jetzt gelang es der Rhenania, für spürbaren Druck und zahlreiche Chancen zu sorgen. Es reichte nur noch zum 2:2 durch Marc Schäffler (82.).

„Das war heute schon Unvermögen vor dem Tor“, kritisierte Dirr. „Aber unsere Defensivleistungen reichen ebenfalls nicht aus. Acht Tore in drei Spielen sind zu viel.“

 

Quelle: WAZonline

 

Aufstellung: Wrobel, Schwark, Golembiewski (74. Peryt), Rudawski, Akmisir, Schäffler, Cziuraj, Hücker, Schittko, Pfeifer, Wenderdel (55. Haile)

Traf doppelt: Minoas Cirillo
Traf doppelt: Minoas Cirillo

SVR II - RW Welheimer Löwen  5:2

 

Die Zweitvertretung hat ihre erste Niederlage gut verdaut und die Löwen aus Welheim noch weiter ins Tal der Tränen katapultiert. Beide Teams standen vor dem Abpfiff mit dem Rücken zur Wand. Mit Sieben bzw. Sechs Zählern steht man in der unteren Tabellenregion und ist somit weit entfernt vom angepeilten Saisonziel. Dabei hatten es die Löwen selbst in der Hand aus der Krise wieder heraus zu kommen. Und es sah auch lange Zeit gut aus. Daniel Bluszcz drehte mit einem Doppelpack (38.,45.) das Spiel nach früher Führung der Hausherren durch Minoas Cirillo (13.). Doch die Löwen hatten reichlich Chancen die Führung noch weiter auszubauen. "Es hätte zur Halbzeit auch gut 4:7 stehen können", so Rhenanen-Trainer Ralf van Niersen.

Raus aus der Kabine war es der Gastgeber, der das Kommando übernahm, auch dank der konditionellen Probleme der Welheimer. Christian Schumann glich mit einem direkten Freistosstreffer in der 56. Minute aus. Von da an war es ein Spiel auf ein Tor. Erneut Minaos Cirillio, Ismael Tcha-Zodi und Roberte Erbori machten in der Schlussphase den Deckel zu. Der zweite Saisonsieg war im Kasten.

 

Aufstellung: Schwonek, Jaschke (89. Skolda), Biehl (46. Urbanczyk), Mitrentsis (77. Polz), Jezyschek, Cirillo, Erbori, Tscha-Zodi, Asamoah, Schumann, Thater

 

BW Fuhlenbrock III - SVR III  1:6

 

Das war der nächste Dreier für die Drittvertretung vom SVR.

Ungefährdet konnte man das Spiel mit 1:6 für sich entscheiden.

Das fehlen vom ersten Schlussmann Mario Küllmer und dem Kämpfer Danny Ingler konnte man gut kompensieren, lediglich mit der Chancenverwertung darf man nicht zufrieden sein machte der Trainer Dirk Bollig seinen Jungs ganz klar und deutlich. So dauerte es bis zur 16. Minute bis Nouri Bagouri der heute insgesamt 3 mal traf  (16, 30, 87) den ersten Treffer des Spiels erzielte. Souverän spielte man sein Spiel runter und brachte den Gegner immer wieder in Bedrängnis, aber trotzdem haperte es wie schon erwähnt oft am Abschluss. Eintragen in die Torschützenliste durfte sich dennoch auch Marcel Möller, der in der 54. schön von Sven Ingler bedient wurde und in der 78. nach einem tollen Doppelpass mit dem gegnerischem Pfosten mit Erfolg vollendete. Einen sollte wir nicht vergessen, Ekrem Ersahin der sich viel bewegte und sich kurz vor seiner Auswechslung mit einem Tor belohnte. Die Mannschaft hatte sich eigentlich vorgenommen die Null auch in diesem Spiel zu halten und weiter ohne Gegentreffer in der Tabelle zu stehen aber leider ist diese Serie gerissen. In Fuhlenbrock kassierte man den ersten Gegentreffer und somit ist dies der größte Wermutstropfen des Spiels. 

 

Aufstellung: Heigl, Ersahin, Wolters, Lewandowski, Lüer, Gräwingholt (45. Finder), Intven (60. Amjahad), Bagouri, Ingler, Möller, Efremidis

 

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0