Abstieg für die erste Mannschaft?

Die Erwartungen waren hoch und der Druck zu punkten noch viel größer für die erste Mannschaft im Heimspiel gegen Adler Frintrop. Nun ist der Abstieg wohl nicht mehr zu verhindern und dabei fing die Partie gut an für die Rhenanen und zwischenzeitlich führte die Elf von Trainer Kai Wenderdel mit 2:0. Doch am Ende mussten man sich den Essenern sogar noch geschlagen geben. 

SV Rhenania - DJK Adler Union Essen-Frintrop 2:3 (2:1)

Das war’s wohl für den SV Rhenania und der Hoffnung vom Verbleib in der Bezirksliga. Und irgendwie kann einem Kai Wenderdel als Trainer dieser Mannschaft nur noch leidtun, denn er kann sicherlich nichts dafür, was irgendwie schon weit vor ihm im Blankenfeld verbockt wurde. „Ich gebe meine Hoffnung nun auch auf und möchte die Saison mit denen noch zu Ende bringen, die es eben auch noch vernünftig wollen“, resigniert nun auch mit ihm der letzte Kämpfer beim SV Rhenania.

Jan Kanias Treffer zum 2:0 reichte nicht aus.
Jan Kanias Treffer zum 2:0 reichte nicht aus.

Sein Team führte bereits nach rund 20 Minuten mit 2:0 mit Treffern durch Andre Schittko (10. Minute) sowie Jan-Hendrik Kania (17.)  und hätte eigentlich locker aufspielen können. „Doch irgendwie hatte ich das Gefühl, dass sich die Jungs in die Hose scheißen“, kommentierte Wenderdel dann den Anschlusstreffer schon in der 28. Minute, der nach einem indirekten Freistoß von elf Metern an der Mauer vorbei ins Tor fand. „Keine Ahnung, ob es daran liegt, dass wir da unten stehen oder so, aber so einige Schiedsrichterentscheidungen so wie diese halte ich dann auch für merkwürdig. Aber diese alleine sind natürlich kein Grund dafür, dass wir auch heute verloren haben“, weiß der Trainer, denn auch konditionell brach sein Team ab dem Ausgleich in der 55. Minute gänzlich ein. Personell hatte er auch nicht die besten Trümpfe und versuchte es mit Akay Uzal als Routinier aus der Dritten im Sturm. Doch auch hier setzte es konditionell auch keinen Lichtblick und der SV Rhenania gelang spätestens sieben Minuten vor Schluss mit dem Gegentreffer zum 2:3 auf die Verliererstraße. Die Gäste aus Frintrop hatten gleich mehrere Chancen, die u.a. durch Torwart Dominik Wrobel glücklicher Weise ungenutzt blieben; den Gastgeber blieb das Pech an den Schuhen bzw. am Kopf kleben.

Trainer Kai Wenderdel plant nun für die kommende Saison.
Trainer Kai Wenderdel plant nun für die kommende Saison.

David Overfeld zum Beispiel köpft freistehend in die Arme des gegnerischen Torstehers und Andre Schittkos Schuss trifft in der Schlussphase nur seine Gegenspieler. Es sollte auch heute irgendwie nicht sein beim SV Rhenania – und es soll offensichtlich auch der Abstieg aus der Bezirksliga bedeuten.

Gerüchten zur Folge gibt es bereits jetzt schon Auflösungserscheinungen im Blankenfeld. Einige Akteure wurden bereits beim SV Fortuna gesichtet und manche Spieler werden mit Michael Goldberg und den Batenbrocker RK in Verbindung gebracht. „Ich hab keine Ahnung, was das soll. Wir werden ab nächster Woche alle A-Jugendlichen des älteren Jahrgangs zum Training begrüßen und nach Rücksprachemit deren Trainer die Weichen mit ihnen für die neue Saison stellen – unabhängig davon, ob ich Trainer bleib oder nicht“, blickt Wenderdel in Richtung Zukunft.

Tore: 1:0 Andre Schittko (10.), 2:0 Jan-Henrik Kania, 1:2 (28.), 2:2 (55.), 2:3 (83.)


© Holger Czeranski / Auf'm Platz