VfR 08 Oberhausen – SV Rhenania 0:0

Trotz verpasster Tabellenführung in Oberhausen, bleibt der SV Rhenania ungeschlagen. 

Mit gemischten Gefühlen kehrten die Rhenanen aus Oberhausen zurück. „Ich schaue mit einem lachenden und einem weinendem Auge auf das Spiel. Wir hatten mehr Spielanteile, haben in Oberhausen nichts zugelassen. Auf der anderen Seite haben sich die Spieler von der Hektik, die der Gegner in die Begegnung gebracht hat, nicht anstecken lassen und sind ruhig und besonnen geblieben. Es war das dreckige Spiel, das ich erwartet habe“, meinte Markus Nickel.

Seine Mannschaft brauchte etwa eine halbe Stunde, um die ersten Chancen gegen einen sehr defensiv eingestellten Gegner zu kreieren; es fehlte an Tempo und überraschenden Einfällen. Die besten Möglichkeiten des SV Rhenania hatten Radoslaw Jankowski mit einem Pfostenschuss und Sven Ingler mit einem Freistoß. Aber auch, als die Gäste alles nach vorne warfen, wollte das Runde nicht ins Eckige. „Letztlich fehlte es uns das letzte Quäntchen Glück, auch der gegnerische Torwart hat einiges vereitelt“, so Nickel.

Quelle: WAZonline