Der SVR trauert um Paul Holz

Den SV Rhenania hat die traurige Nachricht erreicht, dass Paul Holz nach schwerer Krankheit im Alter von 65 Jahren verstorben ist. Der gebürtige Bottroper spielte bis 1971 in der Jugend vom SVR, bis er damals von Günter Siebert bei einem Junioren Länderspiel entdeckt wurde und als Profi zum FC Schalke 04 wechselte.

Hier hatte er gleich am ersten Spieltag der Saison 1971/72 beim 5:1-Sieg in Hannover seinen ersten Einsatz; er wurde zur zweiten Halbzeit für Huhse eingewechselt. Danach kam er in seiner ersten Profi-Saison zwar nur auf sechs weitere Einsätze, konnte aber gleich die Vizemeisterschaft und den Pokalsieg feiern. Nach drei Jahren in Gelsenkirchen musste er im Schalker Mittelfeld für Hannes Bongartz Platz machen und nahm ein Angebot des Reviernachbarn VfL Bochum an. Nur ein Jahr später wechselte er wegen Problemen mit Trainer Heinz Höher zu Hannover 96, mit denen er am Saisonende in die Zweite Liga abstieg. Nach einem halben Jahr in der Zweitklassigkeit kehrte er zur Rückrunde der Saison 1976/77 nach Bochum zurück. 1979 schloss er sich dann dem dritten großen Verein des östlichen Ruhrgebiets, Borussia Dortmund, an, bei dem er zwei Spielzeiten aktiv war. Anschließend wechselte Holz 1981 zum Zweitliga-Absteiger 1. FC Bocholt, für den er die folgenden acht Jahre in der Oberliga Nordrhein spielte. 1983/84 scheiterte er mit dem Klub als Oberligameister an der Rückkehr in die 2. Bundesliga. Danach ließ er seine Karriere von 1989 bis 1991 als Spielertrainer des VfL Rhede in der Verbandsliga ausklingen. Danach zog er sich weitestgehend aus dem Fußballgeschäft zurück. „Trainer, nein danke. Als Trainer ist man immer für alles verantwortlich. Daher beschloss ich, meine Fußballschuhe an den berühmten Nagel zu hängen“, berichtete er.

 

Der SV Rhenania Bottrop wird Paul Holz stets ein ehrendes Andenken bewahren.