Schwarzer Sonntag

Den Spieltag am Sonntag kann man getrost unter der Kategorie "Schnell vergessen" einordnen. In der Bezirksliga gab es beim Tabellenletzten Wehofen eine 0:1 Niederlage für das Team von Trainer Rovers. Die Reserve kam bei der Zweitvertretung von Fortuna Bottrop mächtig unter die Räder und verlor mit 0:5. Einzig die Dritte konnte auf heimischer Anlage mit 6:4 gegen die Zweite der Welheimer Löwen punkten.

Dirk Rovers
Dirk Rovers

Viktoria Wehofen - SVR I  1:0

 

Für eine Mannschaft mit Ansprüchen ist diese Niederlage mehr als peinlich. Denn auch gegen Barisspor unterlagen die Rhenanen bereist, jetzt gesellt sich mit Wehofen ein weiteres Schlusslicht hinzu. „Wir haben heute absolut zu Recht verloren und haben alles vermissen lassen, was man für erfolgreichen Fußball benötigt“, platzte es aus SVR-Coach Dirk Rovers heraus. „Mit so einer unverschämten Leistung haben wir im oberen Tabellenfeld auch überhaupt gar nichts verloren“, so der Trainer weiter, den es vor allem die Palme brachte, dass einige seiner Kicker nach der Pleite noch lachend vom Platz kamen. „Wir reißen uns hier alles auf, damit es den Spielern gut geht. Und dann so ein Verhalten? Mit so etwas kann ich nicht umgehen, einige funken nicht auf der gleichen Welle wir Kai Wenderdel und ich. Das wird Konsequenzen haben“, war Rovers böse und enttäuscht.

Aufstellung: Wrobel, Ephan, Drechsler, Peryt (83. Richter), Jankowski, Rudawski, Hering, Akmisir, Schittko, Pfeifer, Wenderdel (60. Ingler)

Ralf van Niersen
Ralf van Niersen

 

Fortuna Bottrop II - SVR II  5:0

 

Eine derbe Niederlage gab es für das Team von Trainer van Niersen. "Wir konnten die Ausfälle heute nicht kompensieren und haben das Spiel absolut verdient verloren", resümierte der enttäuschte Trainer nach Spielschluss.

Aufstellung: Bihler, Biehl, Kuhlmann, Jezyschek, Urbanczyk, Erbori, Asamoah (37. Jankowski), Cura (54. Demmler), Suden (12. Sorgatz), Trepper, Thater

Dirk Bollig
Dirk Bollig

SVR III - RW Welheimer Löwen II  6:4

 

Ein turbulentes aber dennoch torreiches Spiel konnten die Rhenanen, wenn auch etwas glücklich, letztendlich für sich entscheiden. "Im Endeffekt haben wir wohl mehr investiert als die Löwen", so Trainer Dirk Bollig, der mit der Leistung der Mannschaft nicht einverstanden war. Das Schöne war, dass alle Stürmer heute mindestens einen Treffer erzielten. Einzig die vier Gegentore stießen Bollig sauer auf. Alle Tore der Löwen wurden per Standartsituation erzielt, bei denen Torwart Heigl meist unglücklich aussah. Dreimal führten die Rhenanen mit zwei Toren, konnten diesen Vorsprung aber auch dreimal nicht halten. Vor allem im Defensivverhalten müssen die Mannen um das Trainergespann Bollig und Hoffmann noch an sich arbeiten. Die Tore für die Drittvertretung erzielten Mannschaftskapitän Christian Hoffmann nach schönen Freistoßtrick von Jens Luer, Marius Hemmert (2), Stefan Venz, Christian Mende per 30 Meter-Gewaltschuss und Kevin Schittkowski nach Vorlage von Hoffmann.

Aufstellung: Heigl, Lewandowski, Efremidis, Wolters, Lazar (55.  Mustapha Amjahad) , Mende, Zurhausen (65. Venz), Hiddemann, Luer, Hemmert (70. Kevin Schittkowski), Hoffmann

Kommentar schreiben

Kommentare: 0