Hoher Sieg im Niederrheinpokal

Das Team von Trainer Oliver Dirr geht bestens vorbereitet in die neue Spielzeit. Im ersten Plichtspiel für den neuen Trainer fertigte die Mannschaft im Niederrheinpokal den Landesligisten Duisburger SV 1900 mit 5:0 ab und hofft nun auf ein attraktives Los in der 2. Pokalrunde.

Dominik Wenderdel
Dominik Wenderdel

Mit einer taktischen Meisterleistung gelang der Ersten der Pokalcoup gegen den Landesligisten Duisburger SV. Am Ende hieß es 5:0 für den ambitionierten Bezirksligisten. Unermüdlich hatte Trainer Oliver Dirr seine Mannen trotz sengender Hitze immer wieder nach vorn gepeitscht, und so ließen die Rhenanen auch nach dem Seitenwechsel mit der 1:0 Führung im Rücken nach einem Treffer von Dominik Wenderdel nicht die Zügel schleifen.

 

Zwar bemühten sich die favorisierten Gäste, noch einmal ins Spiel zu kommen. Doch die zahlreichen Abspielfehler waren ein gefundenes Fressen für die Rhenanen, die auch in den Zweikämpfen präsenter waren uns stark konterten.

Pascel Pfeifer
Pascel Pfeifer

Pascal Pfeifer traf nach Wiederanpfiff zum 2:0, Andre Rudawski erzielte nach feiner Vorarbeit von David Hücker das 3:0, ehe Pascal Pfeiffer zehn Minuten vor dem Ende mit dem 4:0 für die Entscheidung sorgte. Nach einem Foulspiel und einer Gelbroten Karte für den Duisburger Kay Kasaj vollendete Dennis Cziuraj mit einem sehenswerten Freistoß schließlich zum 5:0-Endstand.

 

„Unser taktisches Konzept ist voll aufgegangen. Das war eine fantastische Mannschaftsleistung“, jubelte Trainer Oliver Dirr nach dem Abpfiff und sprach nach dem gelungenen Trainingslager in Duisburg-Wedau von einem „perfekten Wochenende“. Mit Blick auf die nächste Pokalrunde sagte Dirr: „Nach dem Spiel heute unterschätzt uns keiner mehr. Egal ob Essen oder Oberhausen, wir wollen jetzt einen Großen. Das hat sich die Mannschaft verdient.“

Aufstellung: Wrobel, Wcislo, Golembiewski, Kleer, Rudawski, Schäffler (77. Haile), Cziuraj, Lachs, Hücker, Pfeifer (88. Friese), Wenderdel (90. Hokmabadian)


Tore: 1:0 D. Wenderdel (12.), 2:0 Pfeiffer (47.), 3:0 Rudawski (69.), 4:0 Pfeifer (81.), 5:0 Cziuraj (86.)

 

 

Quelle: WAZonline

 

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0