U17 mit zu viel Respekt bei SW Essen

Erst ängstlich, dann bissig und aggressiv: die B-Junioren des SVR zeigten am Sonntag beim Spitzenreiter ETB SW Essen ihre zwei Gesichter. In den ersten 15 Minuten gerieten die Rhenanen auf die Verliererstraße: 0:2 hieß es da und zu diesem Zeitpunkt konnte die Heimmannschaft machen, was sie wollten. Wenig Gegenwehr und die Angst vor Fehlern brachten den Essenern ein klares Übergewicht.

Sah die rote Karte: Nico Kammeier
Sah die rote Karte: Nico Kammeier

Allerdings geschah der erste Treffer für die Schwarz-Weißen aus klarer Abseitsposition, die bis auf den Schiedsrichter wohl jeder der Anwesenden sehen konnte. Beim zweiten Treffer half die Latte mit, von der der Ball vor die Füße des Essener Stürmers fiel. Hiernach besannen sich die Jungrhenanen darauf, was auch sie können. Und das Spiel gewann an Tempo und Klasse. So gab es kurz vor der Pause drei Riesenchancen, doch weder Kaan Abaoglu, noch zweimal Ramazan Akyüz konnten völlig freistehend den Torwart der Essener überwinden. Nach der Pause das gleiche Bild – der SVR drückte, doch das Runde wollte an diesem Tage nicht ins Eckige. Nach einem glänzenden Pass von Mattis Thieler lief Ramazan Akyüz alleine auf das Essener Tor, doch er scheiterte erneut. Durch den permanenten Druck des SVR ergaben sich immer wieder Kontermöglichkeiten für den Spitzenreiter. So konnten die Schwarz-Weißen in der 73. Spielminute in die Nahtstelle der Bottroper Viererkette spielen und in stark abseitsverdächtiger Position stand der Stürmer alleine vor Nico Kammeier, der sich dem Stürmer in den Weg stellte und, weil dieser fiel, entschied der an diesem Tage sehr schwache Schiedsrichter nicht nur auf Strafstoß, sondern auch auf Rot für den Bottroper Torwart. Die Essener konnten den Elfmeter gegen den ins Tor gewechselten Samuel Kahnert zum entscheidenden 3:0 verwandeln. „Wir hatten zu Beginn einfach zu viel Respekt vor dem Gegner und als wir richtig gut ins Spiel kamen, lagen wir bereits 0:2 hinten,“ so ein sichtlich enttäuschter Trainer. „Hier war mehr drin, obwohl die Essener noch kein einziges Spiel verloren haben.“

Am kommenden Samstag steht das Kreispokal-Halbfinale bei Arm. Klosterhardt an. Und Anfang Dezember wird die Meisterschaft fortgesetzt mit den Spielen gegen die direkten Mitkonkurrenten aus Hamborn und Homberg.

 

Es spielten: Nico Kammeier, Jan Kania, Bünyamin Özen, Maik Rudawski, Jan Ansperger (45. Mirko Selle), Ramazan Akyüz, Niklas Teigelkamp (37. Samuel Kahnert), Kaan Abaoglu (45. Mattis Thieler), Daniel Mosgoll, Rocco Rizzo (75. Oliver Koczy), Mert Ata.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0