Sonntagsrückblick

Kurioses Spiel in Hamborn, wo die Erste nach einen 3:0 Pausenrückstand noch ein 3:3 Unentschieden erreichte. Die Reserve führte bei TB Oberhausen mit 1:0 zur Halbzeit, zogen aber am Ende aber mit 2:1 den Kürzeren. Die Dritte zelegte die Zweitvertretung von Viktoria mit einem sagenhaften 14:0.

Oliver Dirr
Oliver Dirr

SF Hamborn 07 II - SVR I  3:3

 

Am Ende war Oliver Dirr unglaublich stolz auf seine Mannschaft. "Wie die Jungs sich nach der Halbzeit präsentiert haben war Weltklasse", freute sich der Coach nach den Schlusspfiff. Zur Halbzeit hätte wohl keiner mehr an die Mannschaft geglaubt, die bereits mit 3:0 hinten lagen. Bereits nach 6 Minuten erzielten die Duisburger aus einer klaren Abseitsstellung heraus das 1:0. Auch vor dem zweiten Treffer war der Unparteiische mit seinen Gedanken wohl woanders und ließ trotz klarer Abseitsposition das Spiel weiterlaufen und Timo Kleer konnte seinen Abwehrversuch nur noch ins eigene Netz befördern (18.). Nach 35. Minuten trafen die Hamborner dann zum eigentlich vorentscheidenden 3:0. Dies war übrigens der erste Treffer der regulär war und dem eine Auszeit der gesamten SVR Defensive vorrausging. Die Rhenanen hatten zwar noch beste Möglichkeiten zum Anschlusstreffer, doch am Ende blieb es beim 3:0 zur Halbzeit.

Kevin Lachs
Kevin Lachs

Nach der Pause setzten die Rhenanen noch einmal alles auf eine Karte und bereits in der 50. Minute wurden die Bemühungen belohnt. Pascal Pfeifer konnte nach Vorarbeit von Amanuel Haile zum 3:1 einköpfen. Pascal Pfeifer war es auch der in der 70. Minute den zweiten Rhenanen Treffer vorbereitete. Er bediente Sezer Akmisir, der klar im Abseits stand, aber auch diesmal blieb die Pfeife vom Schiri stumm und Akmisir schob zum 3:2 ein. Das nennt man ausgleichende Gerechtigkeit. Und es kam noch besser. In der 90. Minute bekamen die Rhenanen ein Freist0ß zugesprochen. Auf Anweisung vom Trainer schnappte sich Kevin Lachs den Ball und hielt einfach mal drauf. Aus 25 Metern und mit einer unglaublichen Wucht schlug die Kugel zum 3:3 Ausgleich ein. Der Unparteiische pfiff das Spiel erst gar nicht wieder an, sodass es gleichzeitig der Endstand war.

Aufstellung: C.Akmisir, Golembiewski, Kleer, Peryt (73. Wcislo), S. Akmisir, Schäffler (65. Rudawski), Hücker, Lachs, Schittko, Pfeifer, Wenderdel (46. Haile)

Kevin Polz
Kevin Polz

TB Oberhausen - SVR II  2:1

 

Erste Halbzeit hui, zweite Halbzeit pfui. So lautet die Schlagzeile für die dritte Saisonniederlage der Rhenanen. Nach der Optimalausbeute von neun Zählern aus drei Partien fuhren die Bottroper mit breiter Brust in die Nachbarstadt. Turnerbund musste zuletzt zweimal ein 0:4 hinnehmen und war demtentsprechend heiß auf den Sieg. Ohne Sebastian Biehl und Leroy Asamaoh aber mit ihrem, unter der Woche fraglichen, Torjäger Ismael Tcha-Zodi startete die Bezirksliga-Vertretung stark in diese 90 Minuten. Die van-Niersen-Elf war lauffreudiger, zweikampfstärker und hatte die Tormöglichkeiten auf seiner Zeit. "Leider hat nur Kevin Polz getroffen. Wir haben es verpasst nachzulegen. Aber wir haben auch komplett nachgelassen. Von allem was unser Spiel ausgemacht hat, wie die Laufbereitschaft und die Zweikampfstärke, war nichts mehr zusehen. Ich kann nicht verstehen wie man so eine Überlegenheit aus der Hand geben kann", ärgerte sich Rhenanen-Trainer Ralf van Niersen, der zur Halbzeit seinen Stammtorhüter Jonas Fenske ersetzten musste. Und die Hausherren nutzten sehr schnell das Nachlassen der Bottroper aus. Fünf Minuten nach Wiederanpfiff war es ein Freistoß, zehn Minuten ein Abfangen der Spieleröffnung, wodurch der Tabellenachte es schaffte, das Match zu drehen. Damit muss der SV sich eingestehen, dass er derzeit nicht zu den Top-Teams der Kreisliga B gehört.

 

Quelle: aufmplatz.com


Aufstellung: Fenske (46. Wax), Mitrentsis, Ephan, Ledwon (70. Koch), Jezyschek, Cirillo, Erbori, Tcha-Zodi, Jankowski, Polz (55. Schumann), Thater

SVR III - Viktoria 21 Bottrop II  14:0

 

Viktoria war der erwartet schwache Gegner, sodass es am Ende der Partie 14:0 für die Drittvertretung hieß. Zum Spiel selbst ist eigentlich nicht viel zu sagen, ausser das Rhenania über 90 Minuten spielbestimmend war  und den Viktorianern nicht den Hauch einer Chance ließ.  Zur Halbzeit stand es bereits 8:0.

Positiv hervorheben, möchte ich trotz alledem die Einstellung der Viktoria -Spieler, es ist nicht alltäglich, dass eine Mannschaft die so hoch zurück liegt, so fair und diszipliniert weiterspielt, so Co-Trainer Christian Hoffmann. Wer mir heute jedoch am meisten leid tat war der Schiedsrichter, der nach dem Eintragen der zahlreichen Torschützen nur knapp einer Sehnenscheitelentzündung entging, so Hoffmann weiter.  Viktoria war wahrscheinlich genau der richtige Gegner zu diesem Zeitpunkt, um sich einfach mal den Frust von der Seele zu spielen, denn nicht einer aus unserer Mannschaft ist mit der derzeitigen Situation und unserem Tabellenplatz auch nur annähernd zufrieden. Den Torreigen eröffnete der Goalgetter vom Dienst Sven Ingler, der sich gleich viermal in die Torschützenliste eintragen durfte (6./ 7./ 27./ 28.), aber auch der eingewechselte Marcel Möller zeigte mit seinen drei Treffern, dass er mit der Rolle als Reservist nicht zufrieden ist (37./50./64. Min). Die weiteren Tore schossen Danny Ingler (14.), Neuzugang Rene Sorgatz, der seine beiden Treffer (31./41 )nach dem Spiel mit einer Einstandskiste feierte, auch  Christian Mende bestätigte mit einem Tor (50.) seine gute Leistung. Youngster Patrick Mockenhaupt schloss nach schönem Zuspiel von Luer zum zwischenzeitlichem 13:0 (67.)ab. Nicht zu vergessen  und auch besonders hervorheben müssen und wollen wir unseren Ersatztorwart Mario Lahme, der in der zweiten Halbzeit als Feldspieler eingesetzt wurde und gleich 2 Treffer erzielte(60./70.)  Eventuell käme bei Mario eine Umschulung von Torwart auf Stürmer in Betracht, witzelte Trainer Bollig. Mario hat trotz seiner Reservisten Rolle im Tor nie aufgesteckt und immer weiter Gas gegeben. Dafür wollten wir ihn einfach mal belohnen und ihm zeigen, dass er Teil der Mannschaft ist und einfach dazu gehört. Kurz nach dem Spiel kam die Nachricht unserer Spielbeobachter, das Spitzenreiter SW Altstaden nicht über ein Unentschieden gegen FC Hirschkamp hinauskam und sich so der Punktevorsprung von 5 Punkten auf nur noch  2 Punkte verringerte. Mit einem Sieg gegen den Tabellenführer am 02.12.12 könnten die Rhenanen den Platz an der Sonne zurück erobern. Wir werden weiter arbeiten um unser Ziel den Aufstieg in die Kreisliga B zu erreichen, gab Kapitän Jens Luer zu Protokoll.

Aufstellung: Heigl, Intven, Efremidis, D. Ingler, Mockenhaupt, Luer, Sorgatz, Zurhausen(45. M. Amjahad), S. Ingler (35. Möller) , Mende, Baghouri(52.Lahme)

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0