Erste weiter an der Tabellenspitze

Zwei Heimspiele standen am Sonntag für die Seniorenteams auf dem Spielplan. Die Erstvertretung empfing dabei das Team von TuRa Duisburg und konnte die Partie knapp mit 2:1 für sich entscheiden. Ohne Punkte blieb dagegen die Reserve. Gegen Viktoria 21 Bottrop setzte es eine schmerzhafte und unglückliche 1:3 Niederlage. Die Dritte hatte spielfrei.

Oliver Dirr
Oliver Dirr

SVR I - TuRa 88 Duisburg  2:1

 

Erst seit dem späten Donnerstag genießen die Rhenanen den Platz an der Sonne, aber bereits im ersten Spiel als Spitzenreiter nahmen sie das Glück der Tüchtigen und Erfolgreichen in Anspruch. In einem spielerisch schwachen Bezirksligaduell erzielte Pascal Pfeifer erst drei Minuten vor Schluss den Siegtreffer. Dem Tor ging ein schöner Konterspielzug voraus, bei dem Burak Carkci mustergültig für seinen Mitspieler auflegte, der nervenstark TuRas Keeper Stefanos Papachristos bezwang.

Nach einem glücklichen Spielverlauf für die Gastgeber sah es zu Beginn der Partie allerdings nicht aus. Nach drei Minuten zog sich David Hücker eine Muskelverletzung im Oberschenkel zu. Rhenanias Coach Oliver Dirr stellte die Defensive um. In der Abwehr brachte diese Neuformierung keinerlei Probleme, denn TuRa agierte einfallslos mit langen Bällen. SVR-Schlussmann Dominik Wrobel blieb während der ersten Halbzeit völlig beschäftigungslos; Andre Schittko, Timo Kleer und Arthur Wcislo ließen nichts anbrennen. Im Spiel nach vorn lief für Rhenania aber nur wenig. Die Gäste zeigten sich sehr lauffreudig und störten früh. Die Windverhältnisse taten ihr übriges. Die beste Szene der Gastgeber in dieser Spielphase blieb bezeichnenderweise ohne Torschuss: Pfeifer passte in aussichtsreicher Position zu seinem Stürmerkollegen Sezer Akmisir, der sich gegen TuRas Abwehrspieler aber nicht durchsetzen konnte (10.). Nach einer halben Stunde musste Papachristos eingreifen, als er einen Schuss von Pfeifer am Torpfosten vorbei lenkte. Auch Radowslaw Jankowski fand seinen Meister im TuRa-Keeper (40.). Die Rhenania kam nach dem Seitenwechsel besser ins Spiel. Spielführer Dennis Cziuraj flankte auf Akmisir, dessen Schuss flog aber übers Ziel hinaus (55.). Die nächste Flanke leitete das 1:0 ein: Jankowski setzte sich im 16-Meter-Raum gegen TuRas Keeper durch. Nutznießer war Dominik Wenderdel, der den Ball über die Linie schob (62.).

TuRa tat nun mehr für die Offensive. Das eröffnete den Gastgebern Chancen. Zunächst verfehlte Akmisir knapp (66.), eine Minute später versäumte er es, auf den freistehenden Pfeifer zu passen. Beim Ausgleich profitierte TuRa Duisburg davon, dass Schiedsrichter Jose Joao eine Abseitsstellung des Torschützen Fotios Papachristos übersah. Die blieb aber ohne Folgen, auch wenn die Rhenanen während der fünfminütigen Nachspielzeit noch zittern mussten. „Das war ein Arbeitssieg. Der geht aber in Ordnung, denn wir waren die etwas bessere Mannschaft“, war Dirr mit dem Ergebnis zufrieden. „Der Beginn war katastrophal. Durch die frühe Verletzung mussten wir umstellen, und wir haben gebraucht, bis das in den Köpfen war.“

 

Quelle: waz.de

Aufstellung: Wrobel, Kleer, Jankowski, Carkci, Sezer Akmisir (90. Haile), Schäffler (65. Friese), Cziuraj, Hücker (6. Dominik Wenderdel), Schittko, Wcislo, Pfeifer

Lars Degen
Lars Degen

SVR II - Viktoria 21 Bottrop  1:3

 

In der ersten Halbzeit waren Torchancen auf beiden Seiten zu beobachten und das Spiel gestaltete sich sehr ausgeglichen und so hieß es zur Halbzeit folgerichtig 0:0. Nach dem Wechsel verlief das Spiel weiterhin ruhig und ausgeglichen, doch in der 62. Spielminute gingen die Gastgeber durch einen Treffer von Lars Degen in Führung. Allerdings war die Führung nicht von langer Dauer, innerhalb von acht Minuten drehten die Gäste das Spiel. Danach waren wieder Torchancen auf beiden Seiten zu beobachten und die Rhenanen hatten auch mehrere Chancen den Ausgleich zu erzielen, doch in der 89. Minute erhöhten die Gäste auf 3:1 und das Spiel war entschieden.

Coach Ralf van Niersen meinte nach dem Spiel: "Eigentlich hat das Spiel keinen Sieger verdient, beide Mannschaften haben individuelle Fehler gemacht. Nach dem 1:0 haben wir kollektives Heia gemacht und zahlreiche Ausgleichschancen vergeben, wir waren nicht das schlechtere Team. Ein Unentschieden wäre heute verdient gewesen."

Aufstellung: Küllmer, Biehl, Koch, Erbori, Jaschke, Asamoah, Suden (74. Cirillo), Thater, Skolda (60. Jankowski), Urbanczyk, Degen (74. Mitrentsis)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0