Neue Sportliche Leiter im Amt

Nachdem Horst Bistrich vergangenes Jahr im Mai als Sportlicher Leiter zurückgetreten war, konnte der Vorstand des SV Rhenania keinen geeigneten Ersatz für diese wichtige Position im Verein gewinnen. „Es war schon immer unser Ziel und Zweck, dass sich der geschäftsführende Vorstand nach Möglichkeit aus den sportlichen Angelegenheiten gänzlich raushalten sollte und dieser Bereich zentral geführt wird“, weiß der 1. Vorsitzende Karl-Heinz Fischer und ist glücklich, dass die Suche nun ein Ende hat.

Mit Michael Kahnert und Mike Pribyla wurden gleich zwei Hochkaräter für diese Aufgabe gefunden. Kahnert ist Inhaber der Trainer-B-Lizenz und hat neben Jugendmannschaften beim SV Fortuna sowie beim SV Rhenania auch schon Mal die Kreisauswahl trainiert; Pribyla war Profi bei Rot-Weiß Essen und trainiert ebenfalls eine Jugendmannschaft im Blankenfeld. Beide sollen die Strukturen im Verein optimieren und die Kooperation zwischen der Jugend- und Seniorenabteilung verbessern. „Wir wollen Hand in Hand mit ihrer Hilfe den Gesamtverein auf ein höheres Niveau bringen. Die Ziele sind bekannt und das Ziel Landesliga ist vielleicht schon bald möglich“, umschreibt Jugendleiter Norbert Lüer die Funktion der beiden sportlichen Leiter. Während die Zuständigkeit für Michael Kahnert im Bereich ab der U14 im Jugendbereich bis hin zum Seniorenbereich liegt, ist Mike Pribyla für die jüngeren Mannschaften im Verein zuständig. „Im Gesamtkonzept ist es natürlich auch vorgesehen, dass wir eine Frauenmannschaft etablieren, um unsere Mädchen, die wir in der Jugend ausbilden, länger bei uns das Fußballspielen ermöglichen zu können als bisher. Auch dass sich unsere Jugendspieler später im Seniorenbereich in anderen Vereinen prächtig weiterentwickeln, soll in Zukunft nicht mehr passieren“, so Kahnert.

Der SV Rhenania ist einer der wenigen Vereine im weiteren Umkreis, der die Auszeichnung „Kinderfreundlicher Verein“ von der Sportjugend im Landessportbund NRW erhalten hat. „Wir sind uns einig, dass Fußball- oder Sportvereine nur weiterhin dauerhaft überleben können, wenn sie weitere Qualitätsmerkmale stellen und verbessern. Unser Konzept, das wir dem Verein vorgestellt haben, ist sicherlich kein Erfolgsrezept. Aber wir wollen dieses entwickeln und auch vor anderen interessierten Vereinen nicht verheimlichen. Deswegen werden wir unsere Erkenntnisse auf unserer Homepage www.rhenaniabottrop.de veröffentlichen – sowohl die positiven als auch die negativen – und wollen alle Interessierten an der Entwicklung teilhaben lassen“, verrät Mike Pribyla.

Die Zusammenarbeit besiegelt: Karl-Heinz Fischer, Klaus Henne, Hans-Peter Hoffmann und Norbert Lüer mit Michael Kahnert und Mike Pribyla.
Die Zusammenarbeit besiegelt: Karl-Heinz Fischer, Klaus Henne, Hans-Peter Hoffmann und Norbert Lüer mit Michael Kahnert und Mike Pribyla.

Der Verein ist gewillt diese neuen Wege zu gehen und sich damit professioneller aufzustellen. Die Erfassung von Spielerdaten und deren sportlicher Entwicklung und die Fitnesskontrolle alle sechs Monate sollen dem Verein sowie der sportlichen Leitung dauerhaft wichtige Erkenntnisse bringen. „Wir können im Moment nicht abschätzen, ob diese neuen Wege nun auch den gewünschten Erfolg bringen. Aber das Konzept ist vielversprechend und wir wollen dauerhaft den Erfolg“, unterstreicht Norbert Lüer das absolute Vertrauen des Vorstandes in die neue sportliche Leitung.

Michael Kahnert und Mike Pribyla verfolgen nun ehrgeizige Ziele für ihren Verein, jedes Mitglied soll sich noch besser mit dem Verein identifizieren können und besonders die Jugendlichen sollen verstärkt in den eigenen Reihen gehalten werden. „Packen wir es an“, gehen nun Vorstand und sportliche Leitung diese Ziele gemeinsam an.

Mike Pribyla (links) und Michael Kahnert
Mike Pribyla (links) und Michael Kahnert

Die Funktionsbeschreibung der sportlichen Leitung beim SV Rhenania

von Michael Kahnert

Zuständigkeitsbereich U14 bis U17 im Juniorenbereich U19, U23 und erste Mannschaft Seniorenbereich. Der Sportliche Leiter bestimmt maßgeblich den sportlichen Erfolg des Vereins. Hauptziel ist es, unsere jungen talentierten Spieler langfristig an den Verein zu binden mit der Perspektive unseren Seniorenmannschaften einen soliden Unterbau zu schaffen. Das beinhaltet in der Hauptaufgabe, die Junioren auf ihrem Weg im sozialen wie im fußballerischen Bereich zu begleiten, ihnen eine kompetente und umfassende Ausbildung zu bieten, um anschließend die Seniorenmannschaften mit eigenen Junioren zu verstärken. Er legt die Spielweise, angepasst an vorherrschende Standards, mannschaftsübergreifend fest, entwickelt aber auf Grund seines Wissens und seiner Erfahrungen auch eigenständig neue Taktiken und Vorgaben. Gleichwohl hält er die im Organigramm definierte gesamte sportliche Seite des Vereins zusammen und entwickelt sie zukunftsgemäß.

 

Der Sportliche Leiter hat auf Grund seiner immensen Wichtigkeit automatisch einen stimmberechtigten Sitz im Vorstand. Der sportliche Leiter verwaltet im Sinne des Gesamtvereines eigenverantwortlich über ein vorher festgelegtes Budget für den sportlichen Bereich. Diesen darf er nur in Absprache mit dem 1. Vorsitzenden für den Seniorenbereich und dem Jugendleiter für den Jugendbereich überschreiten. Der sportliche Leiter ist für den Aufbau von Netzwerken verantwortlich. Diese sollen eine Verbesserung im Trainings- und Spielbetrieb gewährleisten. Wie zum Beispiel: Ein Reha- Konzept, Wintertrainingsplan und so weiter sollen mit regionalen Kooperationspartnern umgesetzt werden.

 

Aufgaben:

Aufbau und Weiterentwicklung der gesamten sportlichen Belange des SV Rhenania Bottrop. Der sportliche Leiter ist für die Verhandlung, Auswahl und Ernennung von Übungsleitern und deren Pauschalen voll verantwortlich. Die Personen und deren Verträge sind vorher mit dem Jugendleiter im Jugendbereich und dem Vorsitzenden im Seniorenbereich abzustimmen. Die Sportliche Leitung ist weisungsbefugt gegenüber den Trainern des Zuständigkeitsbereiches.

 

Auswahl oder Neuerarbeitung sowie Festlegung eines Mannschaftsübergreifenden Spielsystems, angepasst an erfolgreiche Standards. Kaderfindung und -festlegung Gespräche mit eigenen und auswärtigen Spielern. Einführung der neuen Trainer im Verein sowie die Entscheidung über Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen für neue und alte Trainer im Zuständigkeitsbereich. Erste Ansprechpartner für alle Trainer im Zuständigkeitsbereich über alle Belange im Trainings- und Spielbetrieb, zum Beispiel Materialausstattung, Sondertrainingsorte und so weiter.

 

Besuch von Training und Spielen aller Mannschaften im Zuständigkeitsbereich. Durchführung von Qualitätssicherungsmaßnahmen im Zuständigkeitsbereich, wie zum Beispiel Spieler Zufriedenheitsbefragung zweimal jährlich. Einmal zur Winterpause und einmal zum Saisonende. Einforderung und Verwaltung von Einstellungsunterlagen für Trainer, wie zum Beispiel, erweitertes polizeiliches Führungszeugnis und Einhaltung der Selbstverpflichtung durch den Ehrenkodex. Erste Anlaufstelle bei ungelösten Konflikten mit Spielern/Trainern/Eltern im Zuständigkeitsbereich.

 

Organisation von dreimal in der Saison stattfindenden Treffen aller Trainer im Zuständigkeitsbereich zum Austausch in Form eines Workshops. Hier sollen Trainingsinhalte und erreichte Ziele besprochen werden. Ferner Organisation einer Feier aller Trainer und Betreuer im Zuständigkeitsbereich zur Steigerung des Wir- Gefühl und Danksagung für die geleistete Arbeit im Verein. Enge Zusammenarbeit mit der Vereinsführung so wie Teilnahme an Sitzungen des Hauptvorstands.

 

Ehrenkodex des Landessportbund NRW
Ehrenkodex+neu+6.6.2012.pdf
Adobe Acrobat Dokument 977.7 KB
Karl-Heinz Fischer, Klaus Henne, Mike Pribyla, Gisbert Sorgaz, Norbert Lüer, Michael Kahnert, Kerstin Ephan und Hans-Peter Hoffmann
Karl-Heinz Fischer, Klaus Henne, Mike Pribyla, Gisbert Sorgaz, Norbert Lüer, Michael Kahnert, Kerstin Ephan und Hans-Peter Hoffmann

Kommentar schreiben

Kommentare: 0