Erfolgreicher Sonntag

Alle drei Seniorenteams konnten am vergangenen Sonntag ihre Spiele erfolgreich bestreiten. Das Bezirksliga Spitzenspiel gegen Friedrichsfeld konnte die Erste deutlich mit 4:0 für sich entscheiden. Direkt vorher hatte die Reserve im Derby die Batenbrocker Ruhrpottkicker zu Gast. Mit 2:0 schickte man diese wieder auf die kurze Heimreise. Die Dritte tat sich beim Tabellenletzten Dostlukspor 3 sehr schwer, konnte das Spiel aber knapp mit 1:0 für sich entscheiden.

Marc Schäffler
Marc Schäffler

SVR I - 08/29 Friedrichsfeld  4:0

 

„Das war die souveräne Leistung, die ich seit Wochen von meiner Mannschaft erwarte“, erklärte Rhenanias Trainer Oliver Dirr. „Vor allem unser Defensiv- und Zweikampfverhalten, gerade da wir noch am Donnerstag gespielt haben, war Weltklasse. Der Sieg ist verdient, auch wenn er ein Tor zu hoch ausgefallen ist.“ Das deutliche Ergebnis täuscht ein wenig darüber hinweg, wie viel Aufwand die Rhenanen in dieser Begegnung betreiben mussten, denn auch Friedrichsfeld ging engagiert zu Werke. Beide Abwehrreihen ließen nur wenig zu. Pascal Pfeifers Flanke auf Marc Schäffler verunglückte und auch sein Kopfball aufs Tor – nach Vorlage von David Hücker – war zu ungenau. Hochwertiger waren die beiden Chancen der Gäste, die nach Kontern gefährlich vor dem Tor von Dominik Wrobel auftauchten. Die Bottroper gaben darauf die richtige Antwort: Schäffler, in Szene gesetzt von Sezer Akmisir, überlief seinen Gegenspieler im Strafraum und markierte das 1:0 (33.). In der 44. Minute tauschten die beiden Spieler die Rollen: Schäffler flankte auf Akmisir, der mit einem fulminanten Schuss das 2:0 erzielte. Friedrichsfeld ließ sich vom Rückstand nicht beeindrucken und erspielte sich nach etwa einer Stunde zumindest optisch ein leichtes Übergewicht. Doch Rhenania Defensive – nicht zuletzt Schlussmann Wrobel – ließ nichts anbrennen. Beim 3:0 für die Hausherren kam zum Tragen, was Dirr als „Qualität von der Bank“ wertschätzt. Der nur zwei Minuten zuvor eingewechselte Kevin Wenderdel verwertete einen Freistoß erfolgreich. Und auch beim 4:0 ist Wenderdel beteiligt: Pfeifer erläuft dessen Pass in die Gasse und schiebt den Ball am herausstürmenden Keeper vorbei ins Tor. Dirr: „Ich ziehe auch den Hut vor Timo Kleer, der nicht von Beginn an spielt, aber wenn er dann gebracht wird, explodiert.“

 

Quelle: waz.de

Aufstellung: Wrobel, Jankowski, Akmisir, Schäffler (75. Kevin Wenderdel), Cziuraj (81. Kleer), Lachs, Hücker, Schittko, Wcilso (67. Golembiewski), Pfeifer, Dominik Wenderdel

Amanuel Haile
Amanuel Haile

SVR II - Batenbrocker RK  2:0

 

Sonntag klappte es mal wieder mit einem Dreier. Gegen hochmotivierte Batenbrocker Ruhrpott Kicker gelang ein 2:0.

Ein herrlich getretener Freistoß von Amanuel Haile bescherte dem Team von Trainer van Niersen bereits in der 3. Minute das 1:0. Danach erspielten sich beide Mannschafften gute Tormöglichkeiten, die entweder leichtfertig vergeben, oder durch die gut aufgelegten Torhüter verhindert wurden. Hier möchte der Trainer Mario Küllmer loben, der wirklich eine gute Leistung zeigte und eine super Partie gespielt hat. Aber auch die Rhenanen hatten wirklich gute Torchancen um das Ergebnis höher zu gestalten. Dieses gelang dann kurz vor Schluss mit einem gelungenem Konter den Momo Koch zum 2:0 vollenden konnte. Damit war der 9. Saison Sieg unter Dach und Fach. 

Aufstellung: Küllmer, Biehl, Jaschke, Erbori, Pommer, Haile, Spieß (78. Koch), Peryt (58. Cirillo), Thater, Urbanczyk (64. Urbanczyk), Jankowski

Dostlukspor Bottrop III - SVR III  0:1

 

Mit großen Erwartungen angereist, alle Erwartungen nicht nur enttäuscht, sondern mehr als unterboten, dennoch konnten die 3 Punkte mit zum Blankenfeld genommen werden.

Hauptsache den Dreier eingefahren, daß war das Fazit von Trainer Dirk Bollig, der maßlos enttäuscht von dem müden "Gekicke " seiner Jungs war. Hätten wir nur unentschieden gespielt oder sogar verloren, hätte sich niemand beschweren können. „Wie man so leichtfertig die Chance auf den Aufstieg aufs Spiel setzen kann, ist mir ein Rätsel“, so Co-Trainer Hoffmann kurz nach dem Spiel. Heute fehlte allen die Einstellung, aber ich hoffe mal, dass uns das gezeigt hat dass man jeden Gegner ernst nehmen muss und das für uns jedes Spiel ein Endspiel ist. Wir dürfen, wenn wir wirklich aufsteigen wollen keinen Punkt mehr abgeben, Altstaden sitzt uns im Nacken und auch SV 1911 hat noch reelle Chancen zumindest auf den zweiten Platz, so Hoffmann weiter. Aber nun genug mit dem ganzen hypothetischen Zeug, für hätte, wenn und aber werden wir uns nichts kaufen können. Zum Spielverlauf selbst gibt es eigentlich nicht viel zu erzählen. Ein frühes Tor durch Mustafa Amjahad, der früher selbst bei Dostluksspor spielte verhalf uns zum glücklichen Sieg. Schluss und aus, mehr positives gab es leider nicht zu berichten. Am kommenden Sonntag kommt mit Sterkrade 06/07 II  ein weiterer vermeintlich "leichter" Gegner zum Blankenfeld, den wir aber und das kann ich euch versprechen diesmal nicht unterschätzen werden.

Aufstellung: Heigl, Sorgatz, Wolters, Lewandowski, Intven (34. Mende), Zurhausen (46. Möller), Amjahad (46. Mockenhaupt), Bagouri, Hoffmann, Sven Ingler, Czepek