Dirr Elf siegt bei Hamborn 07

Mit 1:0 siegte die Erstvertretung am vergangen Sonntag bei den Sportfreunden von Hamborn 07. Damit wahrte sich das Team alle Chancen auf den Klassenerhalt. Dagegen muss der Gegner nach der Niederlage den Weg in die Bezirksliga antreten. Den folgenden Spielbericht zu dieser Begegnung verfasste Daniel Marx von fanreport.com. 

Zuletzt holten die Schwarz-Gelben aus 7 Spielen nur noch 2 Punkte und so war Rhenania Bottrop, das wohl unberechenbarste Team der Liga, sogar leichter Favorit am Holtkamp. Denn der Traum des Aufsteigers mit dem ganz schmalen Budget auf den Klassenerhalt, er lebt.

Sven Ingler
Sven Ingler

Immerhin 7 Punkte hatte die Rhenania aus den letzten 4 Partien geholt, allein das 0:6 beim 1. FC Bocholt am 21. April offenbarte noch einmal das desolate, das kaum landesligataugliche Gesicht. Die Elf von Oliver Dir zeigte im Holtkamp aber schnell, dass sie weiß, um was es geht und es waren gerade einmal 10 Minuten gespielt, da drückte Sven Ingler den Ball über die Linie, nachdem er beim 1. Versuch noch an Hamborns Keeper Björn Blättermann gescheitert war. Nur ein paar Minuten später parierte Blättermann sehr gut gegen den Bottroper Radoslaw Jankowski. Nach einer Aktion eines Hamborners gegen eben jenen Jankowski hätten die Gäste in der 17. Minute gerne einen Strafstoß von Schiri Christian Bock gesehen, aber dessen Pfeife blieb stumm. Ab etwa der 20. Minute verschrieb sich Bottrop ganz dem Verteidigen der knappen Führung, was dem Aufsteiger zunächst nicht sonderlich schwer fiel, weil Hambon wenig gelang.

Nach der Pause verstärkten die Gastgeber ihre Bemühungen, vielleicht doch noch mal zu punkten in einem ihrer letzten Landesligaspiele und Daniel Brosowski sowie Lutz Pastoors tauchten auch in aussichtsreicher Position vor dem Gäste-Tor auf. Aber der entscheidende letzte Pass, die finale Konsequenz vor dem Tor, sie ging den „Löwen“ ab – mal wieder. Die Rhenania spürte, dass dieser eine Treffer wohl reichen würde für 3 Punkte, sie kamen selten einmal dazu, stringent zu kontern. In der 71. Minute hatte der starke Wale Arogundade dann doch die Chance auf das 0:2, sein Ball wurde aber noch vor der Linie abgeblockt. Danach spielten die Gäste clever die Uhr herunter.

Fazit: Bottrop gewinnt verdient, weil sie geschickt verteidigen. Hamborn fehlt mal wieder der Punch, ein Problem, das sich durch die gesamte Saison zieht und einer der Hauptgründe für den Abstieg ist.

 

Stimmen zum Spiel:

 

Ali Güzel, Interimstrainer Hamborn: "Es ist einfach so: Wenn du unten stehst, dann hast du nicht das nötige Glück. Wir haben uns aber auch nicht allzu clever angestellt, und vorne zu oft die Übersicht verloren. Wir sind jetzt abgestiegen, das müssen wir annehmen und uns vernünftig für die neue Saison aufstellen, dann wieder nach oben kommen. Denn dieser Verein hat etwas anderes verdient als Bezirksliga."

 

Oliver Dirr, Rhenania-Coach: "Hut ab vor Hamborn, die haben trotz ihrer aussichtslosen Situation gekämpft. Aber deren lange Bälle waren nicht so schwer zu verteidigen für uns. Das waren 3 wichtige Punkte für uns, wir sind weiter dran. Ich sage: Die Jungs, die uns am Ende der Saison verlassen, werden nicht als Absteiger gehen."

Kommentar schreiben

Kommentare: 0