Christina Dierkes ehrt die U17 Mädchen

Bereits fünf Spieltage vor Saisonende konnte die U17 der Mädchenabteilung des SV Rhenania die frühzeitige Meisterschaft feiern. Beim letzen Heimspiel am vergangenen Samstag gegen TUSPO Huckingen, welches die Rhenanen mit 14:0 für sich entscheiden konnten, wurden die Spielerinnen, sowie der Betreuerkreis um Trainer Olaf "Ossi" Schenk, von dem Sportlichen Leiter Michael Kahnert und der Bundesligaspielerin der SGS Essen Christina Dierkes beglückwünscht und geehrt. 

Mit dem Trainer „Ossi“ Schenk sicherten sich die U17-Juniorinnen die frühzeitige Meisterschaft und wurden dafür am vergangenen Samstag beglückwünscht. Da die Mannschaft als Siebenermannschaft in die Saison gegangen ist, bringt die Meisterschaft keinen Aufstieg mit sich, doch an Wert verliert diese dadurch nicht. „Das ist das Ergebnis von harter Arbeit, unser Ziel war es von vorne rein oben anzugreifen, einige sind mit dem Leistungsdruck nicht klar gekommen und haben uns verlassen, was sehr schade ist und daher konnten wir nur als Siebenermannschaft ins Rennen gehen. Aber wir haben das nur geschafft, weil alle daran geglaubt haben und wir sehr zusammengewachsen sind.“, freute sich Trainer „Ossi“ Schenk, der auch in der kommenden Saison mit seinen „Mädels“ oben angreifen will: „Auch nächste Saison wollen wir oben mitmischen und vielleicht bekommen wir noch ein paar Spielerinnen dazu und können als Elfermannschaft ins Rennen gehen, das wünschen sich auch die Spielerinnen alle“, erklärte Schenk.

Kapitänin Katrin Brockmann (l.) mit Michael Kahnert und Christina Dierkes.
Kapitänin Katrin Brockmann (l.) mit Michael Kahnert und Christina Dierkes.

Derzeit befindet sich die Mädchen- und Damenabteilung beim SV Rhenania Bottrop noch im Aufbau und genau aus diesem Grunde war Michael Kahnert sichtlich stolz auf den Erfolg der U17: „Wir haben schon viele Titel gefeiert, aber wir sind auf diese frühe Meisterschaft sehr stolz“, waren Kahnerts Worte gegenüber den Siegerinnen. „Wir sind derzeit weiter im Aufbau, sodass wir mit Sicherheit bald auch eine Damenmannschaft ins Rennen schicken können und ich freue mich das nach den Rhenanen-Söhnen nun auch die Töchter dem Verein angehören“, vermittelte Kahnert den Spielerinnen die Zugehörigkeit zum Verein und selbst die Vereinshymne wird abgeändert, um der Mädchenabteilung die volle Anerkennung zu geben: „Nach Vorstandsbeschlüssen werden wir auch die Vereinshymne ändern, in der bislang nur von den Rhenanen-Söhnen gesprochen wird, nun kommen auch die Töchter hinzu“, freute sich Kahnert verkünden zu können.

Neben den Glückwünschen die der Sportliche Leiter im Namen des gesamten Vereins aussprach wurde jeder Spielerin als Zeichen der Dankbarkeit eine Rose überreicht. Hierbei kam die ehemalige Rhenanenspielerin Christina Dierkes ins Spiel, die den Sprung geschafft hat und nun in der Bundesliga für SGS Essen spielt und zuletzt Vizepokalsiegerin des Deutschen Fußball Bundes wurde. Diese überreichte den Spielerinnen und natürlich auch dem Betreuerteam die Rosen und gewährte sowohl den Rhenanen als auch den Spielerinnen der TUSPO Huckingen Einblicke in die Welt der Bundesliga. Ein großer Dank von Seiten des Vereins geht auch an Christina Dierkes, und auch die Betreuer die zum Erfolg beigetragen haben, kamen nicht zu kurz. „Das wichtigste im Leben ist die Zeit, ich danke allen Spielerinnen, dass die sich die Zeit genommen haben, für uns die Meisterschaft zu holen. Danke auch an die Betreuer, den Trainer und die Eltern, die sich im Hintergrund Zeit genommen haben und auch ein Dankeschön an Christina, dass sie Zeit gefunden hat hier gewesen zu sein“, so Michael Kahnert abschließend.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0