Personalplanung ist abgeschlossen 

Mit zwei Punkten Rückstand auf den rettenden elften Tabellenplatz überwintert unsere Erstvertretung, die seit dem 8. Januar wieder im Training ist, auf dem 13. Tabellenplatz und steht damit in der Rückrunde in der Pflicht. Doch der Titelgewinn bei der Hallenstadtmeisterschaft sorgte für eine Motivationsspritze und zudem kann Trainer Oliver Dirr in der Rückrunde auf fünf "alte Hasen" zurückgreifen. 

Radoslaw Jankowski, Mike Peryt, Dennis Cziuraj und Andre Schittko - Namen die am Blankenfeld nicht unbekannt sind und Bezirks- und Landesligaerfahrung mit sich bringen. Alle vier Spieler kehren zurück in den Rhenanenkader und unterstützen die Mannschaft auf dem Weg zum Klassenerhalt. „Sie wollen helfen und sind uns mit ihren Forderungen entgegengekommen; dann muss man weitersehen.", gab Trainer Oliver Dirr gegenüber der WAZ zu Protokoll. 

Zwar ist mit den Zugängen ein Meilenstein gelegt, doch die Klasse ist noch längst nicht gehalten: Die Rückkehr der Alten macht den Klassenerhalt aber nicht zum Selbstläufer, die, die länger nicht gespielt haben, müssen ja erst auf Betriebstemperatur kommen", erklärt Dirr. "Dass vier erfahrene Spieler zurückkommen, heißt ja nicht, dass es jetzt von selbst läuft. Schittko hat ein Jahr nicht gespielt, Cziuraj sechs Monate nicht, Rado und Mike waren in der Kreisliga B. Aber bei den Älteren in der Mannschaft kommt es gut an, dass sie wieder da sind", ergänzt der Cheftrainer im Interview mit der WAZ. 


Die Spieler sollen in die "junge, wilde" Rhenanentruppe die nötige Erfahrung bringen und dienen als Leitpersonen für den derzeit jungen Kader. 

Wenderdel-Brüder wieder im Doppelpack

Dominik Wenderdel läuft wieder im Rhenanen-Dress auf.
Dominik Wenderdel läuft wieder im Rhenanen-Dress auf.

Zu der Liste der "neuen Alten" kommt außerdem noch Dominik Wenderdel, der von den Sportfreunden Königshardt zurück zu den Rhenanen wechselt. „Es steht schon seit Weihnachten fest, dass Dominik zurück kommen sollte und wollte. Ich habe ihm aber versprochen mit der Veröffentlichung zu warten, bis er sein OK gibt“, verriet Dirr gegenüber dem Online-Magazin Auf'm Platz. 

 

Wenderdel war schon länger im Gespräch, doch zuletzt fehlte ihm laut Dirr die nötige Erfahrung in der Mannschaft. Mit den Zusagen von Radoslaw Jankowski, Mike Peryt, Dennis Cziuraj und Andre Schittko, konnte dann auch Wenderdel überzeugt werden und gab seine Zusage. Somit ist Dominik neben Kevin Wenderdel, der zuletzt mit guter Leistung überzeugen konnten und Kai Wenderdel, der als Co-Trainer fungiert, der Dritte im Bunde und die Wenderdels wieder komplett im Blankenfeld. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Marco Brinkmann (Dienstag, 13 Januar 2015 21:42)

    Für den sportlichen Erfolg drücke ich die Daumen und wünsche auch das nötige Quentchen Glück.