Negativserie hält weiter an 

Nach den unruhigen Wochen und dem Rücktritt von Trainer Oliver Dirr hielt die Negativserie auch unter dem neuen Trainer Kai Wenderdel weiter an. Gegen den direkten Konkurrenten Werden Heidhausen musste die erste Mannschaft eine klare Niederlage hinnehmen. 

Werden Heidhausen – Rhenania Bottrop 3:0 (1:0)

Viel haben sich die Rhenanen vorgenommen für den heutigen Spieltag. Doch die Elf um Trainer Kai Wenderdel konnte den Erwartungen nicht gerecht werden und musste sich Heidhausen geschlagen geben. „Drei katastrophale Gegentore“, ärgerte sich Wenderdel. In der 20. Minute stand ein Essener Akteur nach einer Flanke frei vor dem Tor und netze zum 1:0 ein. „Da hat komplett die Ordnung gefehlt“, musste Wenderdel zugeben. Im Gegenzug hatte Timo Kleer die Möglichkeit zum Ausgleich, doch der Kopfball ging neben das Tor. „Macht der Timo das 1:1 sieht es schon wieder ganz anders auch, weil Heidhausen auch keine Übermannschaft war“, so der Übungsleiter. Weitere Höhepunkte blieben im ersten Durchgang aus, auch auf Grund des fehlenden Selbstvertrauens der Bottroper. „Die Einstellung hat gestimmt, aber wir trauen es uns nicht zu mal eine Aktion zu starten oder mal zu schießen“, erklärte Wenderdel die Problematik.

Vor Trainer Kai Wenderdel steht noch viel Arbeit.
Vor Trainer Kai Wenderdel steht noch viel Arbeit.

Nach dem Seitenwechsel bekamen die Hausherren einen Strafstoß zugesprochen, den Torhüter Dominik Wrobel zwar halten konnte, doch nach dem Nachschuss zappelte der Ball im Netz. „Da geht von uns keiner hin“, beschreibt Wenderdel. Mit dem 2:0 war das Spiel so gut wie entschieden und weitere Chancen der Rhenanen blieben ungenutzt. Nach einem Ballverlust im Mittelfeld starteten due Essener in der 60. Minute einen gefährlichen Angriff und konnten mit dem 3:0 den Deckel auf das Spiel setzen. „Es ist blöd gelaufen. Wir haben unsere Chancen nicht genutzt und Heidhausen eben schon“, resümierte Wenderdel, der jedoch den Kopf trotzdem nicht hängen lässt. „Klar wäre es schön, wenn wir drei oder zumindest einen Punkt geholt hätten, aber wir versuchen weiterhin alles um da unten rauszukommen. In der Woche arbeiten wir am Selbstvertrauen und dann geht es gegen Hamborn“, so der Übungsleiter abschließend. 

Tore: 1:0/2:0/3:0 (21./53./60.)


 © Peter Piotrowski / Auf'm Platz