E2 zurück in der Erfolgsspur

Foto: spielball (Fussball.de)
Foto: spielball (Fussball.de)

Am gestrigen Samstag empfing die E2 des SV Rhenania die Zweit-vertretung der E-Jugend von BW Fuhlenbrock. Nach einer wechsel-haften Rückrunde der Jung- Rhenanen stand mit Fuhlenbrock ein echter Brocken auf dem Programm.

Die Sportkameraden aus Fuhlenbrock waren allen noch gut in Erinnerung. So gab es in den letzten Spielen gegen Fuhlenbrock für die Jung-Rhenanen nicht viel zu holen.

Nach einem eher träumerischen als traumhaften Spiel gegen Arminia Lirich vor Osterpause, hieß es heute volle Konzentration, denn wenn die Sportfreunde aus Fuhlenbrock ihr Spiel aufziehen, wird es für jeden Gegner schwer.

Mit einer gehörigen Portion Selbstbewußtsein und jeder Menge Lust auf Fussball startete dann pünktlich um 11 Uhr das Derby auf der Kunstwiese am Blankenfeld.

Von Anfang an zeigte der Rhenanen-Express, dass man den Fuhlenbrockern das Leben schwer machen will. Konsequent wurde der Spielaufbau der Fuhlenbrocker Jungs gestört und die Jung-Rhenanen versuchten ihrerseits immer wieder gefährlich vor das Fuhlenbrocker Tor zu kommen. Auf der linken Abwehrseite war es Samir Haidari, der immer wieder die Kreise der Fuhlenbrocker störte und die Angriffe unterbinden konnte. in der Zentrale kümmerten sich dann Jérôme Sabrowski und Ramón Langnickel um den Spielaufbau der Rhenanen.

Foto: spielball (Fussball.de)
Foto: spielball (Fussball.de)

Es dauerte 15 Minuten bis sich die Jungs vom Blankenfeld endlich für ihre Bemühungen belohnen durften. Aiman Faraj machte sich mit dem Ball am Fuß auf den Weg und netzte zum verdienten 1:0 ein.

In der 17. Minute dann schickte Ramón Langnickel mit einem mustergültigen Pass den Rechtsaußen auf die Reise in Richtung Fuhlenbrocker Tor. Ramon Kaßeböhmer ließ sich die Chance nicht nehmen und erhöhte auf 2:0 für die Gastgeber. Fuhlenbrock versuchte nun auf den Anschlußtreffer zu drängen. Aber auch bei Nico Neuman war oftmals Endstation für die Fuhlenbrocker Offensiv-bemühungen.

Fuhlenbrock ließ dennoch nicht locker und das man gegen Fuhlenbrock hellwach und aufmerksam sein muss, zeigte sich in der 22. Minute. Nach schöner Vorarbeit über die rechte Angriffsseite der Fuhlenbrocker stand die Nummer 10 frei vor dem Rhenanen-Gehäuse und ließ dem Torhüter Jan-Luca Ptak keine Abwehrchance. Zuvor hatte der Keeper der Rhenanen noch einen Schuss der Fuhlenbrocker Offensiv-Abteilung mit den Fingerspitzen an den Querbalken gelenkt.

Mit einem 2:1 bat der Schiedrichter dann pünktlich nach 25 Minuten zum Pausentee.

Foto: spielball (Fussball.de)
Foto: spielball (Fussball.de)

Nach einer kurzen Verschnauf- pause ging es dann in die zweite Hälfte des Derbys. Auch hier zeigte sich die Defensivabteilung der Rhenanen um Nico Neumann, Jérôme Sabrowski, Samir Haidari und Aiman Faraj hochkonzentriert. Immer wieder kam es Mittelfeld zu Ball- eroberungen durch die Rhenanen und dann ging es direkt auf die Außen. Auf der linken Seite sorgte Aimad Ausek immer wieder dafür, dass die Abwehr der Fuhlenbrocker auf Betriebstemperatur blieb. Mit schnellen Vorstößen über die linke Seite sorgte Aimad immer wieder für Gefahr vor dem gegnerischen Tor. Dann in der 29. Minute war es wieder Ramon Kaßeböhmer, der mit seinem 3. Saisontor auf 3:1 erhöhte. Fuhlenbrock blieb weiter gefährlich und ließ immer wieder die spielerische Klasse aufblitzen.

Foto: spielball (Fussball.de)
Foto: spielball (Fussball.de)

Das man gegen Fuhlenbrock nicht nachlassen darf, zeigte sich dann in der 42. Minute. Nach einer kurzen Unkon-zentriertheit in der Abwehr war es wieder einmal die Nummer 10 der Fuhlenbrocker, der eiskalt den 3:2 Anschlusstreffer markierte. Doch auch davon zeigten sich die Rhenanen nur kurz beeindruckt und spielten weiter ihr Spiel. Am Ende stand ein verdienter 3:2 Heimsieg gegen einen hochkarätigen Gegner aus Fuhlenbrock.

"Ein sehr schönes Spiel, dass am Ende zwar knapp aber hochverdient zu unseren Gunsten ausging. Gegen Fuhlenbrock zu gewinnen ist schon eine Super-Leistung. Die Kameraden aus Fuhlenbrock spielen einen sehr feinen Fussball, aber es ist uns heute gelungen das Spiel der Fuhlenbrocker gar nicht erst aufkommen zu lassen. Ihre spielerische Klasse haben sie dennoch das eine oder andere Mal aufblitzen lassen. Viele Fehler kann man sich gegen Fuhlenbrock nicht erlauben. Das haben die beiden Gegentreffer gezeigt. Ich bin hochzufrieden und stolz auf meine Kinder. Mit dieser Einstellung und dieser Lust am Fussball, wird auch das Derby gegen VfB Bottrop am nächsten Samstag kein Selbstläufer für die Schwarz-Weißen Ballkünstler." so Trainer Marco Langnickel nach dem Schlusspfiff.

 

Aufstellung:

Jan-Luca Ptak, Nico Neumann, Aiman Faraj, Jérôme Sabrowski, Samir Haidari, Ramón Langnickel, Joel Ramon Kaßeböhmer, Aimad Ausek

 

Torschützen:

Aiman Faraj (15.Min.), Joel Ramon Kaßeböhmer (17./29. Min.)