Rhenania gibt Gas

Zum Ende der Saison 2015/2016 hat die Nachwuchsabteilung des SV Rhenania Bottrop noch einmal fleißig strategische Gespräche geführt und konnte somit zu drei wirklich spannenden und in dieser Form noch nicht da gewesenen Projekten innerhalb des Vereins kommen:

Einmalig in Bottrop und im Kreis10 hat es der SV Rhenania geschafft eine Partnerschaft mit der Sportevent Agentur Atzel zu schließen. In mehreren intensiven Gesprächen zwischen Christian Atzel dem Jugendvorstand und den Trainern aus dem oberen Nachwuchsbereich sind wir zu dem Ergebnis gekommen das eine Leistungsdiagnostik für unsere Spieler ein weiteres Highlight darstellt, welches den SVR vom Wettbewerb abgrenzt.

 

Ab der Sommervorbereitung 2016/2017 werden wir dann gemeinsam mit der SEA Erhebungen im Bereich Ausdauer, Sprints, Koordination und vielem mehr durchführen und diese Daten den Trainern zur Anpassung der Trainingsinhalte zur Verfügung stellen.

 

Torwarttraining Damen, U19 bis U12

Zusätzlich haben wir geschafft unser langjähriges und im Bereich Torwarttraining lizensiertes Vereinsmitglied Patrick Gödeke für ein professionelles übergreifendes Torwarttraining für die Spieler unserer Damenabteilung sowie allen Spielern und Spielerinnen der U19 bis U12 gewinnen zu können.

 

Hierdurch verspricht sich der SVR grade einem im alltäglichen Mannschaftstraining aufgrund von Kapazitäten vernachlässigten Bereich zu stärken und die Torhüter so professionell wie auch die Feldspieler zu entwickeln und dadurch den nachhaltigen sportlichen Erfolg des Nachwuchses zu sichern.

 

Projekt aus „rot“ wird „grün“

Neben den oben bereits genannten Veränderungen und Entwicklungen im sportlichen Bereich um die Förderung des Nachwuchses weiter zu stärken hat der SVR auch ein Infrastrukturelles Projekt in den Startlöchern welches es so noch nicht gegeben hat in fast 100 Jahren Vereinsgeschichte.

 

Unter dem Motto aus „rot“ wird „grün“ möchte der Verein mit Hilfe einer internen Projektgruppe durch die Umsetzung von mehreren sportlichen Events im Blankenfeld erreichen in den nächsten 24 Monaten eine finanzielle Basis zu schaffen um einen zweiten Kunstrasenplatz installieren zu können.

 

Langfristig verspricht sich der SVR durch diese Projektgruppe zum einen ohne großes Fremdkapital die Finanzierung stemmen zu können und selbstverständlich durch die hervorragenden sportlichen Bedingungen den erfolgreichen Weg im Nachwuchs auch weiter führen zu können und darüber hinaus die Attraktivität für externe Spieler nochmals deutlich zu erhöhen.