Camp des FC Ingolstadt ein voller Erfolg

Vom 25. Bis zum 29.07. war die Audi-Schanzer-Fussballschule zu Gast auf der Anlage des SV Rhenania. 34 Kinder im Alter von 6 bis 12 Jahren nahmen am ersten Camp der Ingolstädter in Bottrop teil. Dass der FC Ingolstadt über eines der besten Nachwuchsleistungs-Zentren Deutschlands verfügt zeigte sich auch im Camp der Audi-Schanzer-Fußballschule.

Dirk Behnke Leiter Audi-Schanzer-Fußballschule
Dirk Behnke Leiter Audi-Schanzer-Fußballschule

Bereits vor Monaten entstand der Kontakt zwischen dem Jugend-vorstand und dem Leiter der Fußballschule Dirk Behnke.

Nach einem Gespräch auf der Anlage im Blankenfeld zeigte sich Behnke von der Anlage und vom Verein begeistert.

 

Nicolas Höhnissch, Georg Vogel, Helmut Räumer
Nicolas Höhnissch, Georg Vogel, Helmut Räumer

Pünktlich um 08:15 Uhr fanden sich die Trainer Georg Vogel, Helmut Räumer und Nicolas Höhnisch im Blankenfeld ein. Nach einem Rundgang durch die Räumlichkeiten des Vereins hieß es für das Trio auch schon den Camp-Start vorzubereiten. Dann gegen 09:30 Uhr stürmten die fußballbegeisterten Camp-Teilnehmer die Kunstwiese. Nach einer Begrüßung der Teilnehmer durfte jedes Kind seine hochwertige Adidas-Ausstattung in Empfang nehmen. Neben Trikot, Hose und Stutzen, erhielt jedes Kind noch einen Pulli und eine Trinkflasche. Mit dem Vereinsemblem des FC Ingolstadt auf der Brust ging es dann endlich los.

 

Mittagessen im Vereinsheim des SVR
Mittagessen im Vereinsheim des SVR

Jeder Tag war in zwei Einheiten unterteilt. Pünktlich um 12:15 Uhr ging es dann für alle erst einmal ins Vereinsheim des SVR. Hier wartete schon Andrea Orluk mit dem Mittagessen für die hungrigen Nachwuchskicker.

Nach dem gemeinsamen Mittagessen ging es dann wieder auf den Kunstrasen, wo sich alles nur um dribbeln, schießen und Spaß haben drehte.

Einige Eltern verfolgten aufmerksam und gespannt die Geschehnisse auf dem Platz. Das den Kindern das Programm der Schanzer einen Riesenspaß bereitete war weder zu übersehen noch zu überhören. Aber auch auf den Rängen gab es ausschließlich positive Rückmeldungen. So zeigten sich einige Eltern sehr begeistert über den Umgang der Trainer mit den Kindern. Auch die Qualität des Trainings überzeugte alle. So gab es unter den Eltern und Kindern schon „Camp-Profis“, die schon einige Fussball-Camps besucht hatten. Aber die Qualität der Audi-Schanzer-Fußballschule hat Eindruck hinterlassen.

„Sollte es im nächsten Jahr zeitlich passen, wir würden unser Kind jederzeit wieder zu diesem Camp anmelden“ war einstimmig aus der Elternschar zu vernehmen.

    Georg Vogel
Georg Vogel

Die Begeisterung der Kinder und der Eltern kommt jedoch auch nicht von ungefähr. „ Für uns ist das oberste Ziel dafür zu sorgen, dass die Kinder mit Spaß bei der Sache sind.“ so Camp-Leiter Georg Vogel. Wer glaubt, das Trainergespann werfe lediglich einen Ball und ein paar Hütchen in die Runde der wird durch das Trio schnell eines besseren belehrt.

 

„Wir verfügen über einen umfangreichen Übungskatalog, der für uns jedoch nur als Grundgerüst bei der Planung dient. Jedes Camp ist individuell und die Übungen müssen auf die Leistungsfähigkeit der Kinder abgestimmt werden. „ so Georg Vogel weiter.

 

Helmut Räumer
Helmut Räumer

Alle Übungen sind einzeln im Nachwuchs-Leistungszentrum des FC Ingolstadt auf Herz und Nieren getestet worden. Im Bereich der U10 und U11 des FC Ingolstadt durchliefen die Übungen in allen Varianten einen Testlauf hinsichtlich Durchführbarkeit. Erst dann werden die Übungen in das Konzept der Fussballschule aufgenommen.

„Wir sind in der Lage durch Anpassen der Übungsinhalte bzw. Übungsabläufe auf Alter und Leistungsfähigkeit Kindern jeden Alters identische Schwerpunkte zu vermitteln“ so Helmut Räumer.

Natürlich darf beim Fußball der Wettkampf nicht außen vor bleiben. „Kinder lieben den spielerischen Wettkampf. Deshalb suchen wir nach der Hälfte eines Camps immer das „Top-Talent“. Hier können die Kinder beim Schießen und Dribbeln auf Punktejagd gehen. Und als Belohnung bekommen die Kinder für ihre Leistung dann eine Urkunde“ erläutert Helmut Räumer weiter.

Nicolas Höhnisch
Nicolas Höhnisch

Eine so große Kinderschar zu bändigen ist sicherlich keine leichte Aufgabe. Aber auch hier zeigte das Ingolstädter Trainer-Trio wie erstaunlich einfach es geht. Sogar aus dem Abräumen des Mittagstisches wurde unter Anleitung der Trainer ein Spielchen. Auch hier konnten die Kinder durch Einhalten der „Spielregeln“ Punkte und Belohnungen sammeln.

 

„Klar, in erster Linie sind wir Trainer. Aber mit den Kindern auch mal rumzualbern einfach mal ein paar Späße machen, stärkt die Bindung zwischen uns und den Kindern“ so der gebürtige Berliner Nicolas Höhnisch. Und dass zwischen den Trainern und Kindern ein sehr gutes Verhältnis bestand, zeigte sich nach dem Mittagessen.

Nicolas Höhnisch begeistert die Nachwuchskicker
Nicolas Höhnisch begeistert die Nachwuchskicker

Während Helmut Räumer und Gerd Vogel die Übungen für das Nachmittagsprogramm aufbauten, versammelte Nicolas Höhnisch alle Kinder sich herum verkürzte den Kindern die Wartezeit. Hier merkt man, dass die Kinder den „Trainer“ herzlich in ihre Mitte nahmen und seinen Ausführung mit Spaß folgten.

 

Nach dem Essen sind dann nochmals die Trainer gefragt. „Die Konzentration der Kinder lässt verständlicher Weise altersbedingt im Verlauf eines Camp-Tages immer mehr nach.“  

 

Aber auch darauf stellen sich Vogel, Räumer und Höhnisch ein. Von außen betrachtet merkt man schnell, dass das Trio jederzeit adäquat und vor allem kindgerecht reagieren kann. Bestrafungen, Meckern, etc. – Fehlanzeige.

Helmut Räumer mit Spaß  bei der Sache
Helmut Räumer mit Spaß bei der Sache

Mit ruhiger Hand und Stimme sind die Kinder schnell wieder damit beschäftigt, wofür sie da sind. Mit Freude und Spaß Fußball spielen. Nur wer selbst Spaß an der Sache hat, der ist auch in der Lage andere zu begeistern und Spaß zu vermitteln.

Joel Ramon (9 Jahre)
Joel Ramon (9 Jahre)

Aber nicht nur die Trainer waren hoch zufrieden. „Ich fand das Camp total gut. Mir hat das sehr viel Spaß gemacht und ich hab auch viele neue Übungen kennengelernt.“ So Joel Ramon Kaßeböhmer, 9 Jahre alt und fußballerisch auf der linken und rechten Außenbahn zuhause.

Jan-Luca Ptak, ebenfalls 9 Jahre, resümiert das Camp sogar noch ein Stück differenzierter. „Ich bin Torwart, habe aber unbedingt das Camp als Spieler absolvieren wollen. Denn für mich als Torwart ist es sehr wichtig, auch gut mitspielen zu können. Ich habe in dieser Woche sehr viel gelernt und vor allem hat es mir riesigen Spaß gemacht.“

Jan-Luca (9Jahre)
Jan-Luca (9Jahre)

Auch die Verantwortlichen des SV Rhenania Bottrop ziehen ein positives Fazit. „Ich hatte während meines Urlaubs natürlich immer ein Ohr am Geschehen. Die durchweg positiven Rückmeldungen haben uns gezeigt, dass es der richtige Schritt war, Kindern zu ermöglichen mit der Audi-Schanzer-Fußballschule einen Hauch Profi-Luft zu schnuppern“ so ein zufriedener Jugendleiter Jörg Koßek.

„Ich bedanke mich recht herzlich bei allen Teilnehmern und vor allem bei allen Verantwortlichen des FC Ingolstadt, sowie allen Beteiligten unseres Vereins, die für den reibungslosen Ablauf einer schönen Fußballwoche gesorgt haben.“ so Koßek weiter.

In den nächsten Wochen stehen bereits weitere Gespräche über eine Fortsetzung der Kooperation mit dem FC Ingolstadt auf der Agenda.

Impressionen zum Fußballcamp der Audi-Schanzer-Fußballschule