AH: Barisspor - Rhenania Ü32  3:3

Überraschungen in der Aufstellung, ein manipulierter Trikotsatz, viele Tore und der Ausgleichstreffer in der Nachspielzeit. Das Spiel am Samstagnachmittag war an kuriosem und Dramatik nicht zu überbieten.

Insgesamt ein gerechtes Remis, so Christan Hoffmann, verhinderten Chef- Coach Guido Schwalbert vertrat.

Aber eins nach dem anderen, schon vor Spielbeginn hatten die Jung-(Alt-)Rhenanen mit einigen Problemen zu kämpfen. Bei Ausgabe der Spieljerseys wurde festgestellt, dass das Trikot mit der Nummer 10 nicht im Trikotkoffer war. Sabotage oder nur ein Versehen? Die Ermittlungen laufen.

Bei der Bekanntgabe der Aufstellung bemerkte man, dass viele Spieler, aber eben kein Torwart in den Kader berufen wurde. Daher ging man nach der Straßenfußballregel Nr. 1.: Der Dickste muss ins Tor. Aufgrund der großen Anzahl der, nennen wir sie mal vorsichtig " Plus-Size-Modelle", kamen Christian Mende, Christian Hoffmann und Ümit Demircan in die engere Auswahl. Das Los fiel letztendlich auf Christian Hoffmann, der aber nach der Halbzeit durch Marc Schwonek im Tor abgelöst wurde.

Kurz vor dem Anstoß wurde noch das obligatorische Mannschaftsbild von Ehrenspielführer Frank Muris geschossen. Zum Glück hatte Frank ´s Handy eine Panoramafunktion.

 

Fußball gespielt wurde dann aber auch noch.

 

Nach einer durchwachsenen Anfangsphase gingen die Rhenanen in der 14. Spielminute nach einer Ecke von Kai Scheich durch Ümit Demircan in Führung. Durch kleinere Abstimmungsschwierigkeiten der Neuzugänge Fabian Grothe, Marvin Seifert und Dennis Finder wurde der Ball im Mittelfeld vertändelt und Barisspor konnte ausgleichen, allerdings aus stark abseitsverdächtiger Position. Keine drei Minuten später gingen die Welheimer durch einen sehenswerten Freistoßtreffer sogar in Führung.

Die beiden Anpeitscher und unermüdlich kämpfenden "Dinosaurier" Dieter Eder und Adi Efremidis hatten durch Ihre enorme Präsenz maßgeblichen Anteil am Ausgleichstreffer durch Danny Ingler. Mit 2:2 ging es in die Pause.

 

Vieles wurde in der Halbzeit angesprochen, wenig davon umgesetzt. Alle waren sich dennoch einig: Fußball ist nicht unsere Sportart, aber wir trinken halt gerne Bier. Auch der vorab angesprochene Torwartwechsel zeigte sofort seine Wirkung. Barisspor ging mit 3:2 in Führung.

Doch wer die Rhenanen kennt, weiß: Aufgeben, gibt es nicht, so dass sich Danny Ingler in der Nachspielzeit ein Herz fasste und mit einem Gewaltschuss den Ausgleich und gleichzeitigen Endstand erzielte.

 

Die mitgereisten Fans waren sich nach dem Spiel schnell einer Meinung: "Man seid ihr schlecht", fiel das Urteil über die Leistung eindeutig aus.

Ein Rückspiel ist in Planung.

Oben von links: Dieter Eder, Kai Scheich, Ümit Demircan, Christian Mende, Marvin Seifert, Marc Schwoneck, Danny Ingler, Fabian Grothe,

Unten von links: Christian Hoffmann, Björn Wolters, Georg Efremidis, Dennis Finder, Sercan Demir