So sehn Sieger aus….

Am 28.05. war es endlich wieder soweit. Der 2006er Rhenanenexpress stand im Teilnehmerfeld des alljährlichen Turniers im niederländischen Heumen. Nach einer intensiven Saison als U12 hieß es für die Nachwuchskicker um Marco Langnickel und Radoslav Jankowski wieder „Back to the roots“. Als E-Jugend gingen die Jungs pünktlich um 15:40 Uhr auf das saftige Grün der Sportanlage Toppenberg. Im ersten Spiel stand den Jung-Rhenanen die E-Jugend des Gastgebers SV Heumen gegenüber.

Den Jungs war vom Anpfiff weg deutlich anzumerken, dass es doch sehr ungewohnt war, wieder nach E-Jugendregeln spielen zu müssen. Auch wenn das erste Spiel noch sehr holprig und schwerfällig verlief, ging der SVR am Ende mit einem verdienten 4:0 Sieg vom Platz. Im zweiten Spiel war eine Leistungssteigerung nicht nur wünschenswert, sondern auch dringend erforderlich. Gegen die Overvrasslter Boys waren die Blau-Weißen zwar optisch wieder überlegen, leisteten sich aber immer wieder Stockfehler im Spielaufbau und auch im Abwehrverhalten. Die Boys aus Overasselt tauchten immer wieder gefährlich vor dem Tor der Rhenanen auf. Scheiterten aber dann am gut aufgelegten Rhenanenkeeper. Am Ende stand ein 0:0 auf der Anzeigentafel.

Es folgte eine Ansprache des Trainers und die Jungs saßen danach noch einige Zeit zusammen. Egal was dort besprochen wurde, es sollte den 2006er-Express auf Höchstgeschwindigkeit bringen. Im letzten Gruppenspiel hieß der Gegner Juliana ´31. Um noch eine reelle Chance auf den Gruppensieg zu wahren musste nun ein Kantersieg her. Die Overasseltse Boys standen mit zwei Toren Vorsprung punktgleich mit Rhenania auf Platz 1. Zeitgleich standen sich der SV Heumen und die Boys auf der Nachbarwiese gegenüber.

Um 17:40 Uhr ging es in die alles entscheidende letzte Hitzeschlacht. Vom Anpfiff weg machten die Jungs vom Blankenfeld Druck auf den Gegner. Juliana`31 blieb keine Zeit auch nur den Ball zu kontrollieren. Angriff um Angriff rollte auf des Gegners Tor zu. Mit unbändigem Siegeswillen und einer unsagbaren Lust aufs Tore schießen schickte der SVR den Gegner mit 8:0 in Richtung Kabine.

Kurz nach dem Schlusspfiff war noch nicht klar, wie das Spiel der Boys ausging. Kurz den Schiedsrichter gefragt und die Freude war riesig. Die Boys kamen über ein 0:0 gegen Heumen nicht heraus. Der Gruppensieg war perfekt und schon jetzt kannte die Freude keine Grenzen.

Merklich geschafft aber dennoch freudestrahlend durften sich die Jungs zehn Minuten erholen bevor es dann zum Halbfinale gegen die ganz in grün gekleideten Polizeisportler aus Wesel ging. Auch das Halbfinale wurde von der ersten Sekunde an durch die Rhenanen mit enormen Druck und hohem Tempo auf Ball und Gegner angegangen. Eine Welle nach der anderen rollte auf das Tor des Weseler Keepers zu. Fünfmal musste der Weseler Torhüter den Ball aus dem Netz fischen. Wesel zeigte plötzlich Nerven und Frustration. Wesel war froh, dass der Schiedsrichter das ungleiche Duell beim Stand von 5:0 abpfiff. Und dann schalte es über die Anlage FINAAAAALLLLEEEE….

 

Auch hier blieb den Jungs vom Blankenfeld nur ein kurzes Zeitfenster um sich zu erholen. Im Finale hieß es wieder SVR vs. Juliana `31. Diesmal ging es gegen die E1. Die Jungs vom Blankenfeld zeigten von Anfang an, dass es nur ein Ziel gibt, nämlich das Finale zu gewinnen. Mit Tempo und tollem Passspiel schnürten die Blau-Weißen die Niederländer in der eigenen Hälfte ein. Fünfzehn Minuten gab es nur Einbahnstraßen-Fußball in Richtung niederländisches Gehäuse zu sehen. Aber die Kunstleder-Kugel fand nicht den Weg ins Tor. Immer wieder scheiterten die Jung-Rhenanen am hervorragend aufgelegten Keeper der Niederländer oder die Angriffe endeten am Aluminium des Tores.

Als sich schon alle auf ein Neunmeter-Schießen einstellten, wurde der SVR doch noch für die fulminante Leistung belohnt. Als die Niederländer den Ball nicht aus dem Strafraum bekamen reichte ein langes Bein um die Kugel endlich über die Linie zu drücken. Dann ertönte endlich der langersehnte Schlusspfiff des Referees. Und auf den Rängen und auf dem Spielfeld brachen alle Dämme unter Riesenjubel wurden die Nachwuchs-Fighter gefeiert und feierten sich selbst.

 

Ein Sieg, den sich die Jungs mehr als verdient haben. Nach einer langen Saison mit Ergebnissen, die nicht immer die Leistung und auch die Entwicklung der Fighter widerspiegelten, gab es endlich einen Grund zu feiern. Eltern, Verwandte und auch Trainerstab gratulieren dem 2006er-Rhenanenexpress ganz herzlich zu dieser hervorragenden Leistung und dem tollen Turniersieg.

 

Und das ist die Siegermannschaft aus Heumen

Jan-Luca, Aiman, Luca, Justin, Señor, Jérôme, Samir, Joel Ramon, Philipp, Hasan, Aimad, Malte